Bühne frei für Loser

Ich habe in der letzten Woche das erste Mal von sogenannten FuckUp Nights gelesen.

Bei einer FuckUp Night erzählen Gründer, wie sie unternehmerisch gescheitert sind. Das dient manchen angeblich als Therapie – und bietet den Zuschauern unterschiedliche Aha-Momente. Ich kann es noch nicht beurteilen, da ich bisher noch nicht die Gelegenheit hatte einem solchen Anlass beizuwohnen.

Im Regelfall kenne ich Anlässe wo Menschen sich als Helden präsentieren und von ihrem grossen Durchbruch erzählen. Das Scheitern war bis heute eher ein Tabu-Thema. Wurde das Scheitern dann doch thematisiert dann wurden auch geschlechterspezifische Unterschiede festgehalten. Spiegel-Wissen_Sonderdruck-aus-Heft-1-2015

Männer scheitern als Helden, Frauen an sich selbst. (Psychologin Sigrid Meuselbach)

Heute erzählen Geschäftsleute und Selbständige von ihren Niederlagen; geschlechterneutral – das muss ich mir zeitnahe einmal anhören!

Schreibe einen Kommentar

Angaben mit * sind erforderlich

Keine Reaktionen

Hier sind noch keine Reaktionen. Schreibe die Erste!