Warum Gleichstellung beim Mann beginnt!

In der Annabelle – Heft 20/15 – habe ich einen interessanten Artikel von Sandra Ondraschek gelesen. Sie hat einen anderen Blick auf die  Auseinandersetzung mit der Gleichstellungsthematik im Berufsleben.


Die bisher getätigten Investitionen in die Frauenförderung blieben mehr oder minder erfolglos. Die eigentliche Herausforderung wurde dabei nämlich nicht angegangen: die Männer und ihre Arbeitskultur.

Weil Sandra Ondraschek das bereits vor fünf Jahren beobachtete, fing sie mit der internationalen Organisation Catalyst in den USA an, die Rolle der Männer bei der Gleichstellung zu untersuchen – Catalyst ist seit mehr als 50 Jahren Vorreiterin bei der Diversity-Förderung. Der Organisation wurde schnell klar, dass die Männer nur eine vage Ahnung hatten von der Genderproblematik. Es zeigte sich auch: je mehr Männer über die Ungleichheit der Geschlechter wissen, desto eher versuchen sie, die Kluft zu kitten.

Quelle: http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_02_11_2014/wirtschaft/Aufstieg-Maenner-stehen-den-Frauen-im-Weg-19158

Die Mehrzahl der oberen Führungspositionen ist durch Männern besetzt und sie prägen die Unternehmenskultur. Die Förderung von Frauen betrifft also auch die Männer. Gleichstellung ist kein Frauenthema denn Gleichstellungsfragen betreffen Männer gleichermassen wie Frauen. Gleichstellung heisst Chancengleichheit! Ich freue mich auf die künftigen Berichterstattungen und Diskussionen in denen Frauen und Männer gleichermassen Akteure und Adressaten einer Gleichstellungspolitik sein werden.

Ich interessiere mich für diese Thematik denn ich finde sie sehr spannend. Persönlich habe ich das Glück privat und beruflich privilegiert zu sein. Es kann funktionieren – viel Glück und Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Angaben mit * sind erforderlich

Keine Reaktionen

Hier sind noch keine Reaktionen. Schreibe die Erste!