Respekt – Ansehen gewinnen bei Freund und Feind

Ich durfte letzte Woche einen Vortrag von René Borbonus erleben. Er ist Coach, Buchautor und Vortragsredner – einer der besten Rhetoriker im deutschsprachigen Raum. Er geleitet Führungskräfte, Unternehmer und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf dem Weg zu ihrem persönlichen Auftritt.

Respekt ist für das soziale Überleben unverzichtbar, aber nicht selbstverständlich.

Warum verhalten sich Menschen respektlos?

Was sind typische Respektlosigkeiten des Alltags?

Das und noch viel mehr habe ich im inspirierenden und spannenden Vortrag von René Borbonus erfahren.

Wir befinden uns in einem respektlosen Klima (Bild: Quelle Handout Respekt von René Borbonus)

Die Klassiker der Respektlosigkeit:

Bagatellisierungen

Ein häufiger Gesprächstöter ist das Bagatellisieren von Problemen, Sorgen und Nöten. Wenn wir von etwas reden, was uns Angst macht oder uns ärgert dann möchten wir keinen Trost oder Beruhigung sondern, dass man uns zuhört. Ein Spruch wie „das ist doch nicht so schlimm“ ist nicht angebracht denn er gibt uns das Gefühl nicht ernst genommen zu werden.

Verbundenheit versus Individualität

Wie bleibt man mit seinen Mitmenschen verbunden und bewahrt man sich dennoch seine Individualität? Beziehungen zu Mitmenschen sind ein sehr sensibles Gefüge.

Warum-Fragen

Jeder weiss, dass es eigentlich keine dummen Fragen gibt. Es gibt aber auch Fragen, die als „unechte Fragen“ bezeichnet werden. Diese Suggestivfragen machen die Gesprächspartner nervös wenn sie als Manipulation verstanden werden.

In Frage stellen der Konsistenz

Konsistenz beschreibt die Tendenz von Menschen, an einer einmal getroffenen Entscheidung festzuhalten oder in Übereinstimmung mit früherem Verhalten zu handeln. Wer also konsistent handelt, dem schenkt man eher sein Vertrauen. Von fehlendem Respekt zeugt es also die Konsistenz anderer in Frage zu stellen und damit seine Persönlichkeit und seine Glaubwürdigkeit.

Vergleich

Der Vergleich mit anderen Menschen kann schnell zu Selbstzweifeln und Frust führen. Es wird immer jemanden geben, der besser ist. Der Vergleich hilft in diesem Fall nicht sondern er blockiert und verärgert.

Respekt ist die Grundlage für den friedlichen Umgang der Menschen miteinander. Es gilt den Emotionen mehr Aufmerksamkeit zu schenken denn sie bewahren uns vor respektlosem Verhalten und helfen uns somit im Umgang mit unseren Mitmenschen

http://www.rene-borbonus.de

Schreibe einen Kommentar

Angaben mit * sind erforderlich

Keine Reaktionen

Hier sind noch keine Reaktionen. Schreibe die Erste!