Sprache als leere Hülse

Eine Floskel ist eine nichtssagende Redewendung.

Viele Menschen, die einen guten Eindruck machen wollen, verwenden Floskeln, weil sie sich damit sicherer fühlen. Auch sind es oft Menschen, die das Gesagte nicht wirklich ernst meinen. Die Frage: „Wie geht es dir? “ ist selten ernst gemeint.

Floskeln erleichtern das Miteinander, die Kommunikation auch wenn es oberflächlich wirkt und meist genau so ist. Die Verwendung von Floskeln kann dem Erstkontakt und dem Smal Talk dienen denn man kann sehen, wie jemand darauf reagiert.

Tatsächlich sind es aber nicht wenige Menschen, die leere Worthülsen andauernd benützen. Einer professionellen Sicht vermögen sie dadurch nicht standzuhalten. Es ist wichtig die Wahrheit zu sagen und zu schreiben. Irgendwann kommen einem die aufmerksamen Zuhören und Leser auf die Schliche und langweilen sich ab der Oberflächlichkeit und ärgern sich über die Unwahrheiten. Klar ist, dass es grundsätzlich darum geht, sich von seiner Schokoladenseite zu zeigen. Aber dann bitte authentisch und nicht mit Hilfe von leeren Hülsen.

Bleiben Sie sprachkritisch, erkennen Sie Blender und Grossmäuler und schalten Sie ihr kritisches Denken nicht aus!

Udo Stiehl und Sebastian Pertsch machen mit der Floskelwolke sichtbar wie sich Floskeln und Phrasen oder in den Medien halten und ausbreiten: Floskelwolke

Hörenswerter Beitrag über Floskeln: Radio SRF

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Angaben mit * sind erforderlich

Keine Reaktionen

Hier sind noch keine Reaktionen. Schreibe die Erste!