Be inspired – Be powerful – Be BPW

Ich habe in den letzten drei Tagen die 15. Europäische BPW Konferenz besucht, welche in Zürich stattgefunden hat. Diese Konferenz hat mich ausserordentlich beeindruckt und nachhaltig geprägt.

Nach einer ausserordentlich strengen Arbeitswoche stand mein Energielevel am letzten Freitagmorgen definitiv nicht bei 100%. Ich war müde, packte meinen Koffer missmutig und war überhaupt nicht in der Stimmung an eine Konferenz zu reisen. Ich hatte mich auch nicht mit dem Programm auseinandergesetzt denn dazu reichte die Zeit einfach nicht mehr. Ich war zugegebenermassen skeptisch, drei Tage unter hunderten von Frauen zu verbringen. Ich machte mich auf dem Weg und hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde.

Ich startete die Konferenz mit dem Workshop „for conference beginners“, um meine fehlende Konferenzplanung nachzuholen und mich entsprechend einzustimmen. Ich wurde positiv überrascht und habe auch noch einige Informationen über BPW erhalten, die mir noch nicht bekannt waren. Die WEP sind ein Beispiel dafür.

canvas

Nach dem gelungenen Start folgte die Eröffnungszeremonie. Christa Markwalder (President of the National Council Switzerland), Christiane Beerli (Vice President ICRC), Prof. Michael O. Hengartner (President University of Zürich), Karin Raguin (Regional Coordinator BPW Europe), Elisabeth Bosshart (President BPW Switzerland) und Rosmarie Michel wünschten uns viel Freude bei der internationalen Netzwerkpflege und führten uns die Notwendigkeit sowie die Herausforderungen der gezielte Förderung der Frauen auf ihrem Berufs- und Karriereweg vor Augen. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung durch das Trio Artemis.

canvas

Ich war nach dem ersten Nachmittag nun definitiv eingestimmt und motiviert, um zwei weitere Tage zu erleben.

Der Samstagmorgen wurde offiziell durch die „keynote speeches“von Simona Scarpaleggia (CEO IKEA Switzerland), Ladina Caduff (Heas CSR Raiffeisen) und Angela Homberg (Owner AHC – Advanced Human Capital) eröffnet. Women – The Big Emerging Market

Frauen machen 50% der Weltbevölkerung aus, was einen Paradigmenwechsel notwendig macht. Verhalten müssen geändert, Barrieren zerstört und das Netzwerken intensiviert werden. Bei IKEA sind die Teams gemischt – sogenannte winning teams bestehen aus Frauen und Männern und zwar im Verhältnis 50% zu 50%! Frauen sollen sich nicht PINK zeichnen lassen so die Meinung von CEO Scarpaleggia. Ladina Caduff hat klargemacht, welchen bedeutenden ökonomischen Faktor die Frauen darstellen. Angela Hormberng hat uns Frauen dazu aufgefordert unsere Komfortzone zu verlassen. Zudem müssen wir Frauen „GROSS“ denken. In der Paneldiskussion wurden diese Äusserungen vertieft. Festzuhalten gilt, dass es POWER TEAMS braucht. Frauen müssen sich gegenseitig unterstützen und fördern und diese gemeinsame Stärke zu ihren Gunsten nutzen.

canvascanvas

Im anschliessenden Workshop habe ich mich mit dem Thema „beauty of business“ beschäftigt. Jacqueline Piotaz, Inhaberin von Vanity Cosmetics in Zürich und Kreatorin der Gesichtspflegelinie Timeless Skin hat dabei einige Berufsgeheimisse zu Besten gegeben.

canvas

Im Rahmen der zweiten „key note speeches“ hatten Lia Oviir (Minister of Entrepreneurship Estonia) und Suzanne Thoma (CEO BKW) das Wort – Economy Of The Future.

Netzwerkpflege, neue Werte und Führungspersönlichkeiten standen im Zentrum der Äusserungen. Fokussierung auf das Wesentliche, mentale Stärke, klare Zielsetzungen und Innovation sind Schlüssel zum Erfolg, wie auch die anschliessende Paneldiskussion klar machte.

canvas

Im Anschluss an diese Vorträge und Diskussionen besuchte ich den Workshop „mental strength“, der durch Julia Kalenberg (BPW Bern) geleitet wurde. Julia hat mich auf verschiedenen Weise beeindruckt. Einerseits durch ihre Fähigkeit die 100 Frauen im Raum so zu steuern, dass die Disziplin und dadurch auch der ganze Zeitplan eingehalten werden konnte. Andererseits durch die zahlreichen kleinen Übungen, die wir alleine oder in Gruppen machen durften. Die Resultate waren sofort sichtbar und einige dieser Übungen werde ich auch in Zukunft anwenden wie beispielsweise „ressource gossip“.

canvas

Der Tag wurde mit dem Gala Dinner im Hotel Mövenpick in Regensdorf beschlossen. Hunderte von Frauen mit Bussen aus dem Stadtzentrum Zürich nach Regensdorf zu verschieben ist eine logistische Meisterleistung, die einwandfrei geklappt hat. Der festliche Abend mit gutem Essen, tollem Unterhaltungsprogramm und kulturellem Austausch an den Tischen war viel zu schnell vorbei.

canvas

Auch am Sonntag startete ich mit Freude ins volle Programm. Das war mit der Key-Note-Sprecherin Aurelia Frick (Miniser of State, Education and Culure, Liechtenstein) auch nicht schwierig – Shaping The Future.

canvas

Der workshop „how to use social networks to manage your career“ mit Sandrine Basle war ein weiteres Highlight für mich. Als leidenschaftliche Netzwerkerin und versierte Anwenderin von social media durfte ich einiges mit nach Hause nehmen, was ich noch nicht wusste.

Monique Siegel (business ethicist, author, trend researcher) beeindruckte mich einmal mehr. Sie hat einen Vortrag gehalten der uns Frauen in die Pflicht nimmt und hat mit Humor und Interventionen dafür gesorgt, dass uns ihre Worte in Erinnerung bleiben werden.

Abgeschlossen habe ich den Kongress mit dem workshop „fair leadership – the irresistible attraction of equal pay“, der durch Henrike von Platen geleitet wurde. In diesem Workshop haben sich die Frauen so richtig ins Zeug gelegt. Es wurde diskutiert, hinterfragt und nach Lösungen gesucht.

Abschliessend kann ich sagen, dass dieser Kongress ein absoluter WOW-FAKTOR-ANLASS war. Ein grosses Dankeschön an die Organisatorinnen. Das war mein erster aber ganz bestimmt nicht mein letzer Kongress und ich freue mich auf das Kennenlernen und die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Frauen auf dieser Welt!

img_2303

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Angaben mit * sind erforderlich

Kommentare

  1. Liebe Esther, sehr gelungener Rückblick auf das Event! Es war mir eine grosse Freude einige Momente mit Dir und den anderen BPW Frauen zu teilen. Weiter so!

    • Liebe Christine

      vielen Dank für diese Rückmeldung.
      Bis bald, auf Wiedersehen.

  2. Liebe Esther
    Anhand der vielen Bildern und der wirklich tollen Zusammenfassung, konnte ich nochmals eintauchen in die wirklich „inspiring moments“.
    Grossen Dank!
    Jacqueline Wüthrich

  3. Herzlichen Dank für Deine gelungene Zusammenfassung und den umfassenden Einblick! Immer wieder toll wie Du als grosse Netzwerkerin andere teilhaben lässt! Lieben Gruss, Julia

    • Hallo Julia

      Danke für die netten Worte – das ist sehr gerne geschehen. Es war auch ein grossartiger Tag.