Fokusthemen 2017

Das Jahresende ist kein Ende und kein Anfang, sondern ein Weiterleben mit der Weisheit, die uns die Erfahrung gelehrt hat. (Hal Borland)

Auch wenn ich kein grosses Theater um den Jahreswechsel mache, blicke ich in diesen Tagen zurück auf die vergangenen Monate und mache mir Gedanken über die Zukunft. Ich geniesse dieses Innehalten und die Selbstreflexion.

Ich beende in den nächsten Wochen meine Weiterbildung an der FHNW. In den letzten sechs Monaten habe ich meine zahlreichen Interessen der Masterarbeit untergeordnet. Auch meine familiären und freundschaftlichen Beziehungen haben gelitten denn ich konnte sie nicht pflegen. Ich freue mich sehr darauf, bald wieder eine gewisse Freiheit zurückzuerhalten.

Ich nehme mir keine guten Vorsätze für das neue Jahr denn ich bin grundsätzlich ein disziplinierter Mensch und muss mich nicht noch künstlich unter Druck setzen. Etwas mehr Gelassenheit würde mir sicher gut tun aber diese Lebenseinstellung lässt sich nicht einfach mit einem Vorsatz erreichen.

Eine gute Freundin hat mir vor einigen Wochen eine Frage gestellt, die mich seither beschäftigt. Sie hat meine Präsenz in den sozialen Medien analysiert und hat mich darauf basierend gefragt: Für was stehst du eigentlich? Dann kam noch ein Nachsatz: wer erfolgreich sein will, muss sich fokussieren, egal ob geschäftlich oder privat.

Ich bin ein Mensch mit zahlreichen Interessen und ich kann mich für sehr vieles begeistern. Fokussieren bedeutet Zeit und Aufmerksamkeit auf Weniges zu lenken. Dinge, die ausserhalb des gewählten Fokus liegen als unwichtig zu betrachten. Es wird mir sicher nicht leicht fallen sich bietende Chancen konsequent abzulehnen aber ich werde versuchen mich im Jahr 2017 meinen Fokusthemen zu widmen. Ich werde meiner Freundin zum Jahresende 2017 folgende Fragen stellen: für was stehe ich?

 

Die besten Wünsche für das neue Jahr.

Herzlichst, Esther

Merken

Schreibe einen Kommentar

Angaben mit * sind erforderlich

Keine Reaktionen

Hier sind noch keine Reaktionen. Schreibe die Erste!